Uiguren (Uyghuren): Chinesische Behörden verbieten rituelle Gebete

Die Behörden in der nordwestchinesischen Region Xinjiang (Uyghuristan) verbieten den ethnischen Uiguren (Uyghuren) die Praxis der täglichen Gebete, die von gläubigen Muslimen verlangt werden, und erlauben nur denjenigen, die 65 Jahre und älter sind, ihren religiösen Verpflichtungen nachzukommen

Urumqi – Die Behörden in der nordwestchinesischen Region Xinjiang (Uyghuristan) verbieten den ethnischen Uiguren (Uyghuren) die Praxis der täglichen Gebete, die von gläubigen Muslimen verlangt werden, und erlauben nur denjenigen, die 65 Jahre und älter sind, ihren religiösen Verpflichtungen nachzukommen, berichtet Radio Free Asia (RFA) unter Berufung auf Zeugenaussagen.

Dieser Schritt verschärft die Beschränkungen der islamischen Praxis weiter, die bereits zu Einschränkungen des jährlichen Ramadan-Fastens und zum Verbot des Religionsunterrichts für uigurische Kinder unter 18 Jahren geführt hat, denen auch der Zutritt zu Moscheen verwehrt wird.

Das 2017 erlassene Verbot des täglichen Gebets (Namaz) wurde in drei verschiedenen Gerichtsbarkeiten in der Autonomen Region Xinjiang (Uyghuristan) Uiguren (Uyghuren) gemeldet und wird von Dorfpolizisten durchgesetzt, die Privathäuser betreten, um die Einhaltung der Vorschriften zu befehlen, so RFA weiter.

Diejenigen, die gegen die Regeln verstoßen, würden demnach den örtlichen Behörden gemeldet und müssen mit Strafen rechnen, einschließlich einer möglichen Inhaftierung in Xinjiangs (Uyghuristan) Netzwerk politischer Umerziehungslager, in denen seit 2017 bis zu 1,8 Millionen ethnische Uiguren (Uyghuren)  und andere muslimische Turkvölker festgehalten werden, die des „religiösen Extremismus“ und der Verbreitung „politisch inkorrekter Ideen“ beschuldigt werden.

Uigurischen Haushalten, die von der Polizei untersucht werden, werde vorgeschrieben, dass nur noch ältere Männer zum Beten in die Moscheen gehen können, so ein Dorfpolizist in der Stadt Atush gegenüber dem uigurischen Dienst der RFA.

„Wir lassen keine jüngeren Leute in die Moscheen“, so der Beamte. „Aber es ist in Ordnung, wenn sie 65 oder älter sind.“

Offiziere, die das Verbot durchsetzen, stellen sich den uigurischen Familien als Vertreter der Verwaltungsausschüsse der Moscheen vor, so der Beamte und fügt hinzu: „Wir sagen ihnen, dass sie sich nicht an religiösen Aktivitäten beteiligen sollen, sondern einfach in Frieden leben sollen.“

Angesichts der strikten Anweisungen der Polizei seien die Menschen bereit, sich den neuen Einschränkungen zu unterwerfen, sagte sie. „Das ist die Arbeit der Regierung.“

Den Vollstreckern übergeben

Ein zweiter Polizeibeamter in Atush habe gegenüber RFA bestätigt, dass es seit 2017 zu seinen Aufgaben gehört, auf Uiguren (Uyghuren)  zu achten, die Namaz oder andere religiöse Aktivitäten durchführen, und sagte, dass derjenige, der das Gesetz gebrochen habe, an lokale Vollzugsgruppen übergeben werde.

„Wir sagen den Tätern, dass sie gegen das Gesetz verstoßen haben, und übergeben sie an die Dorfbrigade“, sagte er. „Die Dorfbrigade bringt sie zur Umerziehung, und wir informieren dann ihre Familie über den Vorfall. So läuft es ab“, sagte er.

Ein Mitarbeiter des Ausschusses für religiöse Angelegenheiten in der Präfektur Turpan habe sich geweigert, die Fragen am Telefon zu beantworten, und den Reportern empfohlen, in sein Büro zu kommen.

Dieser Beitrag wurde bei uns Editiert. Quelle: https://nex24.news/2020/10/uiguren-chinesische-behoerden-verbieten-rituelle-gebete/

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*