Schlagwörter Archiv: doğuturkistan

Chinas langer Arm in der arabischen Welt

  Göttingen (GfbV). Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat EU-Außenministerin Federica Mogherini gebeten, sich bei ihren bevorstehenden Gesprächen mit Ägyptens Regierung für eine Freilassung von mehr als 200 inhaftierten uigurischen Studenten aus China einzusetzen. „Die EU sollte ihr Möglichstes tun, um zu verhindern, dass die ägyptische Regierung Uiguren (Uyghuren) nach China abschiebt. Ihnen droht dort allein aufgrund ihrer ethnischen ...

Mehr lesen »

Einsatz für Gefangene in Ägypten, China und Iran

Einsatz für Gefangene in Ägypten, China und Iran Eichstätt (buk) Der “Tag der Menschenrechte” am 10. Dezember ist nicht mehr fern, in der Eichstätter Ortsgruppe von “Amnesty International” (AI) bereitet man sich bereits intensiv darauf vor. Mit Appellbriefen an die jeweiligen Regierungen, welche AI zu unterzeichnen bittet, will man sich in nächster Zeit insbesondere für drei zu Unrecht inhaftierte Menschen ...

Mehr lesen »

Staatsbesuch in kritischer Zeit: Gauck reist nach China

Die Erwartungen an den Bundespräsidenten sind groß. Sein erster Staatsbesuch in China wird von Appellen begleitet, sich für Bürgerrechtler und Anwälte einzusetzen: Er dürfe angesichts der Verfolgung nicht schweigen. Bundespräsident Joachim Gauck soll sich bei seinem ersten Staatsbesuch in China auch für verfolgte Bürgerrechtler, Anwälte und Glaubensfreiheit einsetzen. Der Bundespräsident trifft am Montag mit Staats- und Parteichef Xi Jinping und ...

Mehr lesen »

Acht Jahre Haft für sieben Kommentare?

Der Prozess gegen den prominentesten Bürgerrechtler Chinas, Pu Zhiqiang, beginnt. Peking klagt ihn wegen sieben Kommentaren bei einem Kurznachrichtendienst an. Nach Angaben seiner Anwälte drohen Pu bis zu acht Jahre Haft. Menschenrechtler im Ausland sprechen von “Willkürjustiz”. Von Kai Strittmatter, Peking Es ist leicht, den Überblick zu verlieren angesichts der Vielzahl an Gerichtsverfahren, mit denen Chinas Kommunistische Partei sich seit ...

Mehr lesen »

China macht kurzen Prozess mit Bürgerrechtsanwalt

Er gilt als einer der renommiertesten Anwälte Chinas: Früher hat Pu Zhiqiang Bürgerrechtler verteidigt, heute sitzt er selbst auf der Anklagebank. Muss er wegen seiner Regimekritik acht Jahre in Haft? Unter großer internationaler Aufmerksamkeit hat in Peking der Prozess gegen einen der bekanntesten chinesischen Bürgerrechtsanwälte begonnen. Dem 50-jährigen Pu Zhiqiang drohen wegen regimekritischer Äußerungen über den Kurznachrichtendienst Weibo bis zu ...

Mehr lesen »

China tötet 28 mutmaßliche Extremisten

In der Uiguren (Uyghuren)-Provinz Xinjiang In der Uiguren-Provinz Xinjiang haben chinesische Sicherheitskräfte 28 Menschen hingerichtet. Sie sollen für einen Anschlag auf eine Kohlegrube verantwortlich sein. Chinesische Sicherheitskräfte haben in der überwiegend muslimischen Region Xinjiang (Uyghuristan) 28 Menschen getötet. Die Provinzregierung macht sie für einen tödlichen Anschlag auf ein Kohlebergwerk verantwortlich. Es habe sich um Terroristen gehandelt, die aus dem Ausland ...

Mehr lesen »

Die naive China-Politik beenden

China will kein „verantwortlichen Teilhaber“ der modernen Welt im westlichen Sinne sein. Das Reich der Mitte setzt auf Parallelstrukturen. Es ist Zeit für einen Strategiewechsel. Vor zehn Jahren forderte Robert Zoellick, damals stellvertretender amerikanischer Außenminister, China auf, zu einem „verantwortlichen Teilhaber“ („responsible stakeholder“) zu werden: Denn Chinas Führer hätten entschieden, dass ihr Erfolg davon abhängt, mit der modernen Welt vernetzt ...

Mehr lesen »

Frauen-Moscheen im Reich der Mitte

Bereits seit dem 13. Jahrhundert leben Hui-Muslime in China, heute sind sie die drittgrößte Minderheit im Land. Sie sind aufgeklärte, liberale Sunniten, die sich selbstbewusst zu ihrer Identität bekennen und weitgehend ungestört leben – ganz im Gegensatz zu den Uiguren (Uyghuren). Die große Beida-Moschee von Zhengzhou in Zentralchina. Der Ruf des Imam hallt über den Hof, alte Männer kommen zum ...

Mehr lesen »

China: Erneut Messerattacke auf Bahnhof – neun Verletzte

  Angreifer haben am Freitag mindestens neun Menschen mit Messern am Bahnhof in der südchinesischen Stadt Guangzhou verletzt. Polizisten erschossen einen der Täter, der zweite wurde festgenommen. Erneut sind bei einer Messerattacke auf einem chinesischen Bahnhof mehrere Menschen verletzt worden. Am Hauptbahnhof von Kanton im Süden des Landes sei am Freitag ein Angreifer mit einem Messer auf eine Gruppe von ...

Mehr lesen »

Gewaltwelle gegen Uiguren (Uyghuren) in China

  Bei Unruhen seien im Vorjahr in China mehr als 450 Menschen ums Leben gekommen, in der Mehrheit Uiguren  (Uyghuren) aus der Provinz Xinjiang (Uyghuristan). Eine Gewaltwelle vor allem gegen die muslimische Minderheit der Uiguren  (Uyghuren) habe im Vorjahr in China mehr als 450 Todesopfer gefordert, erklärte eine uigurische Menschenrechtsgruppe. Sie seien in der westchinesischen Provinz Xinjiang (Uyghuristan) bei Unruhen ...

Mehr lesen »