Uiguren (Uyghuren) in China: Folter-Horror in (Uyghuristan)

Schläge, Tritte und Elektroschocks: Wie brutal China gegen Minderheiten vorgeht, das enthüllte nun ein ehemaliger Polizist eines „Umerziehungslagers“ in Xinjiang (Uyghuristan)

Es sind schockierende Berichte, die aktuell aus China rapportiert werden. Ein ehemaliger chinesischer Polizist hat die brutale Folterung von Gefangenen in der chinesischen Provinz Xinjiang (Uyghuristan) aufgedeckt. Im Gespräch mit der britischen „Daily Mail“ sprach er erstmals öffentlich über die Folter-Methoden, die Gefangene in China bis heute ertragen müssen.

China und seine Foltermethoden

Im Gespräch mit der britischen Zeitung erklärte der 39-jährige Jiang, dass er letztes Jahr aus China geflohen sei. Aktuell halte er sich in einem EU-Land versteckt, um Asyl zu beantragen. Weiter berichtet er, dass er vor drei Jahren im Rahmen eines Aufbau-Projekts nach Xinjiang (Uyghuristan) geschickt wurde, wo er in den „Umerziehungslagern“, in denen früheren Berichten zufolge viele der muslimischen Minderheiten Chinas, insbesondere Uiguren (Uyghuren), gefoltert wurden, gearbeitet habe.

Wie brutal es in Chinas Umerziehungslager zuging, machen diese Aussagen deutlich: „Drei Beamte waren in einem Raum und schlugen und traten die Leute mit Peitschen auf den nackten Rücken. Sie benutzten Gürtel – das ist die grausamste Methode. Die Leute halten nicht lange durch und werden schließlich zu Tode geprügelt.“, so Jiang über die Abläufe in den Umerziehungslieger. „Die Gefangenen durften ein paar Tage lang nicht schlafen – manchmal sind die einfachsten Methoden die schlimmsten und effektivsten. Danach kommen sie ins Krankenhaus und werden wieder zugenäht.“, so der ehemalige chinesische Beamte gegenüber den Medien.

Gesichtserkennung und Kamera

Er erzählte auch, wie er geschult wurde, um Uiguren (Uyghuren) zu erkennen, als er in die Region zog. Die Sicherheitskräfte, so fügte er hinzu, überwachten Telefone und setzten Kamerasysteme zur Gesichtserkennung ein, um die Bevölkerung unter Kontrolle zu halten und jeden, den sie wollten, zur Folterung herzubringen.

Obwohl er sagt, dass viele Beamte in China seine Besorgnis über das Vorgehen gegen Muslime teilten, erklärte Jiang auch, dass einige seiner Kollegen dies zu genießen schienen. Er beschrieb sie als Menschen mit „psychologischen Anomalien“, denen es „Spaß macht, Menschen zu foltern“.

Dieser Beitrag wurde bei uns Editiert.

Quelle: https://www.islamiq.de/2021/10/18/uiguren-in-china-folter-horror-in-xinjiang/

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*