Uyghuristan

China verbietet Koran

China verbietet Koran 03. Oktober 2017 China verbietet den Koran und alle Islam-bezogenen Symbole. Diese müssen bei den Behörden abgegeben werden. Grund: „extremistischer Inhalt“.   In der chinesischen Unruheregion Xinjiang (uyghuristan) gehen Behörden hart gegen die dort lebenden muslimischen Uiguren(uyghuren)vor, berichten internationale Medien. Wie ein Sprecher des Welt-Uiguren-Kongresses sagt, müssen die Muslime in Kashgar, Hotan und anderen Regionen alle Islam-bezogenen ...

Mehr lesen »

Chinas langer Arm in der arabischen Welt

  Göttingen (GfbV). Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat EU-Außenministerin Federica Mogherini gebeten, sich bei ihren bevorstehenden Gesprächen mit Ägyptens Regierung für eine Freilassung von mehr als 200 inhaftierten uigurischen Studenten aus China einzusetzen. „Die EU sollte ihr Möglichstes tun, um zu verhindern, dass die ägyptische Regierung Uiguren (Uyghuren) nach China abschiebt. Ihnen droht dort allein aufgrund ihrer ethnischen ...

Mehr lesen »

Allein aufgrund ihrer ethnischen Abstammung werden Uiguren (Uyghuren) oft Opfer von Willkür und Verfolgung

Im Interview mit Hanno Schedler von der Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. in Göttingen stellen wir einige Fragen zu Uighuristan und der Situation der Menschenrechte. Herr Schedler war im März 2017 auch bei der Uighuristan-Konferenz in Brüssel. Möchte ihm nochmal für seine wichtigen Informationen danken. Wir können uns alle für die Uighuren und ihre Rechte einsetzen, indem wir Informationen über ...

Mehr lesen »

Weimarer Menschenrechtspreis für uigurischen (Uyghurischen) Wissenschaftler

Weimar – Der Weimarer Menschenrechtspreis soll in diesem Jahr an den in China inhaftierten uigurischen (Uyghurischen) Wissenschaftler Ilham Tohti gehen. Der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler habe sich seit Jahrzehnten für die Rechte der uigurischen Minderheit in China eingesetzt und trete für eine friedliche Koexistenz von Uiguren (Uyghuren) und der Mehrheitsbevölkerung der Han-Chinesen ein, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit. Die Ehrung ...

Mehr lesen »

Assimilationsversuch: China fordert von Uiguren (Uyghuren) Abänderung “islamischer” Namen

Im uigurischen (Uyghurische) Autonomen Gebiet Xinjiang in China hat die Regierung eine Namensänderungsinitiative auf den Weg gebracht. Betroffen sind junge Muslime im Alter bis 16 Jahre. Sie sollen künftig keine religiös klingende Namen mehr tragen dürfen. Die britische Zeitung The Guardian schreibt über einen staatlich angeordneten, massenhaften Namenswechsel bei Uiguren (Uyghuren) in der Provinz Xinjiang. Bereits seit April dürfen Neugeborene ...

Mehr lesen »

Organraub und „Tötung auf Bestellung“ in China – IGFM: „Die Welt schaut bei Organraub zu!“

Es gibt jährlich zehntausende Transplantationen in China mit unklarer Organherkunft – die chinesische Regierung verweigert Transparenz. Die Volksrepublik China ist nach den USA weltweit das Land mit den meisten Organtransplantationen pro Jahr. Das Problem: Es gibt in China kulturell bedingt eine Aversion gegen Organspenden und kaum freiwillige Spender. Zudem fehlt ein effektives Datenbank- und Verteilsystem wie es z. B. in ...

Mehr lesen »

Peking verbietet Uiguren (Uyghuren) muslimische Namen

China verstärkt den Druck auf die Minderheit der Uiguren (Uyghuren). In der Unruheprovinz dürfen Eltern ihren Babys keine muslimischen Namen mehr geben. Menschenrechtler protestieren. Saddam, Mekka, Islam oder Koran – diese muslimischen Namen sind für Neugeborene in der chinesischen Unruheprovinz Xinjiang (Uyghuristan) tabu. Das ist offenbar eine Anordnung aus der Zentralregierung im Nordwesten von China an die muslimische Minderheit derUiguren ...

Mehr lesen »

Uiguren (Uyghuren) in China: Unter Herrschaft der Kommunistischen Partei ist kein Leben als Mensch möglich

  Im Internet kursiert derzeit ein Bericht über den Umgang mit bestimmten Volksgruppen in China. Die Regierung geht gegen muslimische Uiguren (Uyghuren) in gleicher Weise vor, wie in anderen Teilen des Landes beispielsweise gegen Tibeter. Dabei ist den Uiguren (Uyghuren) durchaus bewusst, dass die Unterdrückung von der herrschenden kommunistischen Partei ausgeht und nicht vom chinesischen Volk, denn die Han-Chinesen seien ...

Mehr lesen »

Ermittler von Chinas staatlichem Organraub für den Friedensnobelpreis 2017 nominiert

Für sein außergewöhnlich großes Engagement bei der Aufdeckung von Chinas staatlich organisiertem Organraub ist der Enthüllungsjournalist und Buchautor Ethan Gutmann für den Friedensnobelpreis 2017 nominiert worden. Organe von lebenden Gewissensgefangenen, allen voran Falun Gong, werden laut seinen Untersuchungen in China in großer Anzahl für die Transplantationsindustrie verwendet. Der Enthüllungsjournalist und Buchautor Ethan Gutmann ist für den Friedensnobelpreis 2017 nominiert worden. Die ...

Mehr lesen »

China: Gedenken an Gulja-Massaker vor 20 Jahren

Menschenrechte und Gerechtigkeit für Uiguren: Kreislauf der Gewalt endlich beenden. Göttingen (GfbV). Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) erinnert an die Opfer des Gulja-Massakers vor 20 Jahren in Ostturkestan/Xinjiang (Uyghuristan) im Nordwesten Chinas. Mehr als 100 Uiguren (Uyghuren) waren am 5. Februar 1997 bei der brutalen Niederschlagung einer friedlichen Demonstration in der Stadt Gulja nahe der Grenze zu Kasachstan von ...

Mehr lesen »