Kommentare

Chinas langer Arm in der arabischen Welt

Uiuren1-620x264

  Göttingen (GfbV). Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat EU-Außenministerin Federica Mogherini gebeten, sich bei ihren bevorstehenden Gesprächen mit Ägyptens Regierung für eine Freilassung von mehr als 200 inhaftierten uigurischen Studenten aus China einzusetzen. „Die EU sollte ihr Möglichstes tun, um zu verhindern, dass die ägyptische Regierung Uiguren (Uyghuren) nach China abschiebt. Ihnen droht dort allein aufgrund ihrer ethnischen ...

Mehr lesen »

Allein aufgrund ihrer ethnischen Abstammung werden Uiguren (Uyghuren) oft Opfer von Willkür und Verfolgung

csm_UigurenGfBvDemo2009_602c572a6d-720x398

Im Interview mit Hanno Schedler von der Gesellschaft für bedrohte Völker e.V. in Göttingen stellen wir einige Fragen zu Uighuristan und der Situation der Menschenrechte. Herr Schedler war im März 2017 auch bei der Uighuristan-Konferenz in Brüssel. Möchte ihm nochmal für seine wichtigen Informationen danken. Wir können uns alle für die Uighuren und ihre Rechte einsetzen, indem wir Informationen über ...

Mehr lesen »

Weimarer Menschenrechtspreis für uigurischen (Uyghurischen) Wissenschaftler

Ilham Tohti

Weimar – Der Weimarer Menschenrechtspreis soll in diesem Jahr an den in China inhaftierten uigurischen (Uyghurischen) Wissenschaftler Ilham Tohti gehen. Der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler habe sich seit Jahrzehnten für die Rechte der uigurischen Minderheit in China eingesetzt und trete für eine friedliche Koexistenz von Uiguren (Uyghuren) und der Mehrheitsbevölkerung der Han-Chinesen ein, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit. Die Ehrung ...

Mehr lesen »

Assimilationsversuch: China fordert von Uiguren (Uyghuren) Abänderung „islamischer“ Namen

593976e7c46188257e8b45e8

Im uigurischen (Uyghurische) Autonomen Gebiet Xinjiang in China hat die Regierung eine Namensänderungsinitiative auf den Weg gebracht. Betroffen sind junge Muslime im Alter bis 16 Jahre. Sie sollen künftig keine religiös klingende Namen mehr tragen dürfen. Die britische Zeitung The Guardian schreibt über einen staatlich angeordneten, massenhaften Namenswechsel bei Uiguren (Uyghuren) in der Provinz Xinjiang. Bereits seit April dürfen Neugeborene ...

Mehr lesen »

Organraub und „Tötung auf Bestellung“ in China – IGFM: „Die Welt schaut bei Organraub zu!“

Organraub_Mandy-Cheng_AFP_GettyImages-640x426

Es gibt jährlich zehntausende Transplantationen in China mit unklarer Organherkunft – die chinesische Regierung verweigert Transparenz. Die Volksrepublik China ist nach den USA weltweit das Land mit den meisten Organtransplantationen pro Jahr. Das Problem: Es gibt in China kulturell bedingt eine Aversion gegen Organspenden und kaum freiwillige Spender. Zudem fehlt ein effektives Datenbank- und Verteilsystem wie es z. B. in ...

Mehr lesen »

Peking verbietet Uiguren (Uyghuren) muslimische Namen

TURPAN, CHINA - SEPTEMBER 12: (CHINA OUT) A Uyghur woman holds a child in her home as they prepare food during the Corban Festival on September 12, 2016 in Turpan County, in the far western Xinjiang province, China. The Corban festival, known to Muslims worldwide as Eid al-Adha or 'feast of the sacrifice', is celebrated by ethnic Uyghurs across Xinjiang, the far-western region of China bordering Central Asia that is home to roughly half of the country's 23 million Muslims. The festival, considered the most important of the year, involves religious rites and visits to the graves of relatives, as well as sharing meals with family. Although Islam is a 'recognized' religion in the constitution of officially atheist China, ethnic Uyghurs are subjected to restrictions on religious and cultural practices that are imposed by China's Communist Party. Ethnic tensions have fueled violence that Chinese authorities point to as justification for the restrictions.  (Photo by Kevin Frayer/Getty Images)

China verstärkt den Druck auf die Minderheit der Uiguren (Uyghuren). In der Unruheprovinz dürfen Eltern ihren Babys keine muslimischen Namen mehr geben. Menschenrechtler protestieren. Saddam, Mekka, Islam oder Koran – diese muslimischen Namen sind für Neugeborene in der chinesischen Unruheprovinz Xinjiang (Uyghuristan) tabu. Das ist offenbar eine Anordnung aus der Zentralregierung im Nordwesten von China an die muslimische Minderheit derUiguren ...

Mehr lesen »

Uiguren (Uyghuren) in China: Unter Herrschaft der Kommunistischen Partei ist kein Leben als Mensch möglich

Xinjiang_China_Uiguren_171834883_new

  Im Internet kursiert derzeit ein Bericht über den Umgang mit bestimmten Volksgruppen in China. Die Regierung geht gegen muslimische Uiguren (Uyghuren) in gleicher Weise vor, wie in anderen Teilen des Landes beispielsweise gegen Tibeter. Dabei ist den Uiguren (Uyghuren) durchaus bewusst, dass die Unterdrückung von der herrschenden kommunistischen Partei ausgeht und nicht vom chinesischen Volk, denn die Han-Chinesen seien ...

Mehr lesen »

China verschärft Repressionen gegen Muslime

680x382

  Ein neues Gesetz in der chinesischen Provinz Xinjiang verbietet das Tragen „abnormal“ langer Bärte sowie die Verschleierung in der Öffentlichkeit. In der Region leben viele Uiguren muslimischen Glaubens. Die Einwohner fühlen sich von der Zentralregierung in Peking gegängelt. Peking hält die Maßnahmen für notwendig, um gegen religiösen Extremismus und Terrorismus vorzugehen.   Von Christoph Behrens China schränkt mit einem ...

Mehr lesen »

Ermittler von Chinas staatlichem Organraub für den Friedensnobelpreis 2017 nominiert

Ethan_Gutman_Resolution_IMG_0192-676x450-640x426

Für sein außergewöhnlich großes Engagement bei der Aufdeckung von Chinas staatlich organisiertem Organraub ist der Enthüllungsjournalist und Buchautor Ethan Gutmann für den Friedensnobelpreis 2017 nominiert worden. Organe von lebenden Gewissensgefangenen, allen voran Falun Gong, werden laut seinen Untersuchungen in China in großer Anzahl für die Transplantationsindustrie verwendet. Der Enthüllungsjournalist und Buchautor Ethan Gutmann ist für den Friedensnobelpreis 2017 nominiert worden. Die ...

Mehr lesen »

Industrie beklagt Produktfälschungen aus China

media.media.164e74fa-9f55-4df4-a4ee-84f6fae02709.normalized

München – Deutsche Industrieunternehmen beklagen wachsende Probleme mit chinesischen Produktfälschungen. Zu einem großen Vertriebskanal haben sich nach Angaben mehrerer Unternehmen und des Maschinenbau-Verbands VDMA in den vergangenen Jahren Online-Handelsplattformen wie der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba entwickelt.   Einer VDMA-Umfrage aus dem vergangenen Jahr zufolge entdeckten 28 Prozent der betroffenen deutschen Maschinen- und Anlagenbauer Fälschungen auf Handelsplattformen für Unternehmen. Beispiel Siemens: „Das ...

Mehr lesen »